Wie wird die ADHS-Behandlung dem Alter angepasst?

ADHS
Die Behandlung der ADHS richtet sich nach dem Alter. Bei Kleinkindern bis zu fünf Jahren stehen Beratung und Training der Eltern im Umgang mit ihren Kindern sowie ergo- und heilpädagogische Maßnahmen im Vordergrund. Die Therapie zielt in erster Linie auf eine verbesserte Selbstregulationsfähigkeit der Kinder und eine gestärkte Eltern-Kind-Beziehung ab. Selbst betroffene Eltern sollten immer einer Diagnostik und Behandlung zugeführt werden.
Auch bei Schulkindern stehen am Anfang zunächst Aufklärung, Beratung und ´Coaching´. Dabei ist es wichtig, die Lehrer mit einzubeziehen. Im Schulalter steigt der Stellenwert der Verhaltenstherapie. Meist zeigen sich erst in diesem Alter Teilleistungsschwächen, die in der Lerntherapie behandelt werden.
Bei der medikamentösen Behandlung haben sich Psychostimulanzien seit Jahrzehnten etabliert. Methylphenidat (MPH) gilt dabei gemäß den Leitlinien zur Behandlung der ADHS als Mittel der ersten Wahl bei Kindern ab sechs Jahren. Die Substanz gibt es in unterschiedlichen Formulierungen: unretardiert mit schneller, aber kurzer Wirkung und zwei- bis dreimaliger täglicher Gabe und länger wirkende retardierte Formulierung, die nur einmal täglich eingenommen werden muss. Bevor die Pharmakotherapie beginnt, müssen bestimmte Voraussetzungen wie eine exakte Diagnostik und Differentialdiagnostik inklusive neurologischer und psychiatrischer Untersuchung erfüllt sein.